Kaufratgeber: Elektroroller Akkus

Welche Akkutechnologie sollte ich verwenden?
Welche Kapazität sollte mein Akku haben?

Diese Fragen können Ihnen durch den Kopf gehen, wenn Sie sich entscheiden wollen, welchen Elektroroller Sie kaufen möchten. Wir geben Ihnen in diesem Artikel eine Übersicht über Akkus und wollen Ihnen damit helfen, sich für Ihren Traumroller zu entscheiden.

 

Elektroroller BatterienWelcher Akkutyp?

Es gibt zwei gängige Akkutechnologien, die zur Zeit in Elektrorollern eingesetzt werden: Blei-Akkus und Lithiumakkus. Sie finden unterschiedliche Elektroroller mit unterschiedlichen Technologien. Manchmal gibt ein Hersteller jedoch das gleiche e Roller Modell mit unterschiedlichen Akkutypen heraus. Da stellt sich natürlich die Frage: Wo liegen da jetzt genau die Unterschiede; Und für welches Modell sollte ich mich entscheiden?
Zum Einstieg stellen wir Ihnen die beiden Akkutypen einmal vor:

Elektroroller Autobattierie

Blei Akkus

Sie kennen Blei Akkus wahrscheinlich schon aus Ihrem Auto, egal ob Elektro- oder Verbrenner. Die Blei Akkus werden nämlich schon seit langer Zeit bei Verbrennermotoren eingesetzt, um genügend Energie für den Anlassermotor bereitzustellen. Aber auch bei Elektrofahrzeugen speichern sie meist die gesamte benötigte Energie.
Wird ein Bleiakku geladen, wird die elektrische Energie in chemische Energie umgewandelt; beim Entladen genau anders herum. Dadurch, dass die chemische Reaktion bei Blei-Säure-Akkus nicht immer gänzlich sauber verläuft, wird die Speicherleistung und damit ihre Lebenserwartung durch häufiges Laden und Entladen verringert. Bei Blei-Gel-Akkus ist die enthaltene Säure in ein Gel gebunden, dass dafür sorgt, dass keine Rückstände bleiben und die Reaktionen besser ablaufen. Die Lebenszeit ist bei Blei-Geld-Akkus dementsprechend gegenüber Blei-Säure-Akkus ein wenig verlängert.

Funktionsweise

Vorteile

Die Bleiakkus haben generell den Vorteil, dass sie günstig in der Herstellung sind und durch geringe Ressourcenkosten dadurch einen günstigen Energiespeicher darstellen. Darüber hinaus erfordert ihre Nutzung kaum Wartungsarbeiten, da Bleiakkus relativ robust sind. Des weiteren kann diese Akkutechnologie sehr hohe Stromstärken innerhalb kürzester Zeit liefern, was sich für Sie in einer starken Beschleunigung bemerkbar macht. Außerdem gibt es diese Technologie schon seit langer Zeit, wodurch die Lebenszeit des Akkus absehbar bei mehreren Jahren liegt.

Elektroroller UmweltverschmtzungNachteile

Ein Nachteil von Bleiakkus ist ihre geringe Energiedichte, wodurch man mehr Akku benötigt, um viel Energie zu transportieren. Als Folge dessen sind Bleiakkus sehr schwer und nehmen viel Platz ein. Weiterhin schadet es dem Akku, wenn er tiefentladen wird (wie oben beschrieben). Außerdem kann sich ein Bleiakku monatlich bis zu 30% entladen, was zur Folge hat, dass Sie ihn wahrscheinlich bis unmittelbar vor jeder Fahrt laden müssen. Als großen Nachteil lässt sich die Umweltbelastung von Bleiakkus aufführen, da der Rohstoff Blei extrem giftig ist. Zwar gibt es ein Recyclingsystem für diese Akkumulatoren, jedoch wird dieses in Schwellenländer ausgelagert, wo Umwelt und Menschen stark durch das Blei belastet werden.

kurze Zusammenfassung der Bleiakkus:

+ günstig
+ viel Strom in kurzer Zeit (gut für Beschleunigung)
+ kaum Wartung
+ robust
+ absehbare Lebenszeit (mehrere Jahre)

– niedrige Energiedichte
– schwer, groß
– hohe Entladungsrate
– Tiefentladung schädlich
– fragliches Recycling

 

Lithium Akkus

Lithiumakkus kennen Sie wahrscheinlich aus tragbaren Geräten wie Smartphones, Kameras oder mobilem Werkzeug. Sie sind leicht, praktisch und vielseitig einsetzbar. Jedoch können sie auf grund der verwendeten Materialien gefährlich werden. Vielleicht haben Sie schon einmal von brennenden Notebookakkus gehört. Die Innereien des Akkus haben sich hierbei als Ergebnis einer chemischen Reaktion entzündet.

Funktionsweise

Vorteile

Lithiumakkus haben vor allem aufgrund ihrer hohen Energiedichte ein geringeres Gewicht als Bleiakkus. Deswegen werden sie in kleinen Geräten eingesetzt. Auch in Ihrem Elektroroller haben Sie den Vorteil, dass dieser entweder leichter ist. Möglicherweise hat der Hersteller aber deutlich mehr Lithiumakkus eingebaut, wodurch Ihr e Scooter bei dem Gewicht eines e Rollers mit Bleiakkus eine deutlich höhere Reichweite hat.
Auch die Selbstentladung von Lithiumakkus ist deutlich geringer als die von Bleiakkus. Lediglich 1% pro Monat (vs. 1% pro Tag) verspricht eine Nutzungsmöglichkeit auch nach langer Liegephase.

Nachteile

Elektroroller HandyakkuEin großer Nachteil der Lithiumakkus ist ihre Empfindlichkeit. Sowohl eine Tiefentladung, als auch der Vollladezustand sind nicht ideal für den Akku. Der Idealzustand von 50%-80% sollte zu jeder Zeit gewahrt werden. Vor allem wenn die Akkus nicht genutzt werden, sollten sie in diesem Zustand gekült gelagert werden, um eine Schonung hervorzurufen. Außerdem entladen sich die Akkus auf diese Weise langsamer.
Dies zeigt aber auch, dass der Einsatz von Lithiumakkus bei niedrigen Temperaturen problematisch sein kann, da die Akkus so weniger Leistung liefern können.
Weiterhin sind Lithiumakkus deutlich teurer als Bleiakkumulatoren. Gekoppelt mit einer kürzeren Lebensdauer sind die Unterschiede sehr deutlich zu lasten der Lithiumtechnologie.

kurze Zusammenfassung der Lithiumakkus:

+ hohe Energiedichte
+ höhere Reichweite
+ geringe Selbstentladung

– teuer
– Empfindlich
– schwieriger Einsatz bei niedrigen Temperaturen
– kürzere Lebensdauer

 

Fazit

Sicherlich haben Sie jetzt einen guten Eindruck davon bekommen, welche Akkutypen was können und nicht können.
Zusammenfassend kann man sagen, dass ein Bleiakku für einen Elektroroller reicht. Da Sie ihn selten tragen müssen, spielt das Gewicht nur bei der Reichweite eine Rolle. Der Preisfaktor wird hier von Hersteller und Kunden meist vorgezogen. Denn auch mit Bleiakkus erreichen Sie locker Reichweiten von 40 KM und aufwärts.
Wollen Sie jedoch nicht auf extra Kilometer verzichten und können es sich leisten, einen Aufpreis für die Lithiumtechnologie zu zahlen, dann ist ein Roller mit Lithiumakku genau das richtige für Sie. Zwar ist dieser nicht so kälteresistent wie ein Bleiakku, jedoch sollten Sie im Winter sowieso nicht mit Ihrem Elektroroller fahren, da das Gefahrenpotential zu diesen Monaten extrem steigt. Es macht sowieso keinen Spaß bei -12°C auf dem e Roller zu sitzen.
Also:
Bleiakku genügt vollkommen!
Aber:
Wer sich den Luxus eines Lithiumakkus leisten kann, sollte das definitiv tun, um den Einsatzradius des Elektrorollers zu vergrößern.

Schreibe einen Kommentar

*